Was hilft aktuell am besten bei Neurodermitis?

Entdecken Sie, welche Produkte Ihnen helfen können und worauf Sie bei einer hochwertigen Creme achten sollten

Es gibt Hunderte von Produkten, die behaupten bei Neurodermitis zu helfen. Es kann daher extrem schwierig sein, herauszufinden, welche Produkte wirken und welche nicht.

Eine gute Creme kann erstaunliche Vorteile gegen Neurodermitis haben. Sie kann die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, Krankheitserreger bekämpfen, Entzündungen reduzieren und die Hautheilung fördern. 

Doch wie alle Hautpflegeprodukte unterscheiden sich auch Hautcremes gegen Neurodermitis in ihrer Rezeptur. Zusätzlich kann die Wirkung von Person zu Person unterschiedlich sein. Obwohl Cremes im Allgemeinen sicher sind, gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, auf die man unbedingt achten sollte, da sie allergische Reaktionen hervorrufen können. Es ist deshalb sehr wichtig vor Kauf und Anwendung einer Creme Nachforschungen anzustellen. So gehen Sie sicher, dass das Produkt, welches Sie kaufen, sicher, wirksam und von höchster Qualität ist. Schließlich möchte niemand sein Geld unnütz verschwenden.

Dieser Leitfaden soll Ihnen dabei helfen, die beste Auswahl unter den Cremes auf dem aktuellen Markt zu treffen.

Weshalb bei Neurodermitis eine Creme verwenden?

Was sind die Hauptgründe eine Creme gegen Neurodermitis zu verwenden?

  1. Sie kann die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und rehydrieren
  2. Sie kann Hautentzündungen bekämpfen, die das Problem verschlimmern
  3. Sie bekämpft Krankheitserreger und Toxine, die die Hautbarriere durchdringen
  4. Sie reduziert Juckreiz, Rötungen und Irritationen
  5. Sie beschleunigt die Heilung und Regeneration der Haut

Die tägliche Anwendung einer Creme ist ein großer Faktor für Menschen, die Neurodermitis bekämpfen wollen. Deshalb ist es wichtig, unter den vielen Angeboten das richtige Produkt zu finden.

3 MYTHEN über Hautcremes gegen Neurodermitis

Es gibt haufenweise Erfolgsgeschichten über die Verwendung von medizinischen Cremes. Gleichzeitig werden aber auch falsche Informationen oder Mythen verbreitet, die Ihre Entscheidung zum Kauf bestimmter Produkte beeinflussen. Dabei sind sie genau das: Mythen – und damit höchstwahrscheinlich unwahr.

Mythos Nr. 1: Cremes lindern nur die Symptome, anstatt die Grundursache von Neurodermitis zu beheben

Der mit Abstand größte Irrglaube! Natürlich behandeln manche Cremes nur die Symptome von Neurodermitis – aber einige wurden tatsächlich speziell entwickelt, um die Grundursache des Problems zu beheben. Diese Ursache von Neurodermitis werden wir gleich näher betrachten.

Mythos Nr. 2: Cremes gegen Neurodermitis wirken nicht

Das tun sie tatsächlich! Hunderte von doppelblinden, placebokontrollierten wissenschaftlichen Studien von renommierten Universitäten sind veröffentlicht worden, die ihre Wirksamkeit beim Menschen belegen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Körper unterschiedlich funktionieren und reagieren. Zusätzlich variieren Cremes in ihrer Zusammensetzung.

Mythos Nr. 3: Diese Cremes können teuer sein

Stimmt auch nicht unbedingt! Ein Tiegel oder eine Tube sollte Sie kein Vermögen kosten. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die meisten Tuben nur etwa einen Monatsvorrat enthalten. Und um sichtbare Ergebnisse zu erhalten müssen Cremes in den allermeisten Fällen mehrere Monate angewendet werden. Nach unseren Recherchen ist eine gute Faustregel, dass ein Tiegel oder eine Tube (typischerweise ein Monatsvorrat) einer Creme gegen Neurodermitis im Bereich von 20-30 Euro liegen sollte.

3 WAHRHEITEN über die Ursache von Neurodermitis

Hier ist eine Checkliste mit drei bekannten Fakten über die Grundursache von Neurodermitis. Sie solle Ihnen helfen, eine informierte Produktauswahl zu treffen.

Fakt Nr. 1: Schäden der Hautbarriere und Entzündungen führen zu Neurodermitis

Wir leben in einer Welt voller Giftstoffe und Umweltverschmutzung. Dazu kommen oft Nährstoffmängel und eine schlechte Ernährung. Diese chronische Belastung durch Schadstoffe und Nährstoffmangel schwächt mit der Zeit die Hautbarriere. Das kann den pH-Wert (Säuregehalt) der Haut aus dem Gleichgewicht bringen und die Haut zu einem fruchtbaren Boden für alle Arten von Krankheitserregern machen, die Neurodermitis verursachen.

Fakt Nr. 2: Ein Ungleichgewicht im Mikrobiom der Haut verursacht häufig Neurodermitis

Neurodermitis werden nachweislich durch eine übermäßige Menge an Krankheitserregern auf der Haut verursacht. Diese Krankheitserreger besiedeln die Haut, wenn die Hautbarriere geschädigt wird. Sie verdrängen dann die guten Bakterien, die die Haut gesund halten. Wenn diese Krankheitserreger die Oberhand gewinnen, produzieren sie schädliche Substanzen, die zu Neurodermitis führen können.

Fakt Nr. 3: Herkömmliche medizinische Produkte gegen Neurodermitis verschlimmern die Situation oft auf lange Sicht

Die meisten medizinischen Lösungen gegen Neurodermitis sind darauf ausgerichtet, die Vermehrung von Krankheitserregern vorübergehend zu reduzieren. Dabei reduzieren sie aber auch die guten Bakterien, die essentiell für die Widerstandskraft der Hautbarriere sind. Langfristig verschlimmern sie damit das Problem, insbesondere, wenn sie die Hautbarriere zusätzlich durch chemische Verbindungen schädigen.

Die wichtigsten Kriterien, die Sie bei einer Creme gegen Neurodermitis beachten sollten

Kriterium 1: Repariert tatsächlich die Hautbarriere, um die pH-Produktion zu regulieren, gute Bakterien zu fördern und Krankheitserreger zu eliminieren

Eine gute Hautcreme gegen Neurodermitis muss so konzipiert sein, dass sie die Ursache des Problems löst, anstatt nur die Symptome zu bekämpfen. Das bedeutet, dass jede gute Neurodermitis-Creme hilft, den pH-Wert der Haut zu regulieren, um Krankheitserreger zu beseitigen und die Hautbarriere zu heilen.

Kriterium Nr. 2: Es gibt placebokontrollierte klinische Studien am Menschen, die ihre Wirksamkeit gegen Neurodermitis beweisen

Viele Marken behaupten, dass ihr Produkt wissenschaftlich getestet ist. Das stimmt nur, wenn klinische Studien am Menschen durchgeführt wurden, in denen die Wirksamkeit ihrer Creme mit der anderer, herkömmlicher Cremes verglichen wurde. Wenn eine Creme diesen Test nicht bestanden hat, kann sie nicht als wirksam angesehen werden.

Kriterium Nr. 3: Regelmäßige Laboranalysen zur Überprüfung der Inhaltsstoffe der Creme

Die Vorschriften in der Hautpflegebranche sind in Deutschland erstaunlich schwach. Viele Hersteller reduzieren unbemerkt die Wirkstoffmenge in ihren Cremes, um Kosten zu sparen. Eine gute Creme muss regelmäßig im Labor getestet werden, um zu prüfen, ob sie tatsächlich enthält, was angegeben wird.

UNSER SPEZIELLES BEWERTUNGS SYSTEM

Unser spezialisierte Bewertungs-System folgt einzigartigen Kriterien. In einem umfassenden Prozess messen wir den Wert der Produkte durch sorgfältige Bewertung der Inhaltsstoffe, der Sicherheit, der Wirksamkeit, der Erstattungsrichtlinien und der allgemeinen Kundenzufriedenheit. Diese Faktoren, kombiniert mit den neuesten Studien und klinischen Versuchen, machen es Ihnen leicht, die besten auf dem Markt erhältlichen Hautcremes gegen Neurodermitis auszuwählen. Dadurch sparen Sie sowohl Zeit als auch Geld.

Die 5 besten Neurodermitis-Hautcremes auf dem aktuellen Markt

Nach intensiver Recherche und unter Berücksichtigung der kombinierten Bewertungen und Online-Rezensionen von Kunden wie Ihnen, haben wir eine Liste der fünf besten Neurodermitis-Hautcremes zusammengestellt, die derzeit auf dem Markt sind.


1. Platz: Nupure Probaderm

VORTEILE

  • Wissenschaftlich erwiesene Wirksamkeit gegen Neurodermitis in einer doppelblinden, placebokontrollierten klinischen Studie
  • Langfristige Unterstützung der Haut durch Regeneration des Hautmikrobioms
  • Zertifiziert mit „Sehr Gut“ bei Kundenzufriedenheit durch den renommierten TÜV Test
  • Angenehmer, neutraler Geruch
  • Leicht aufzutragen

NACHTEILE

  • Versorgt die Haut nicht immer perfekt mit Feuchtigkeit
  • Erfordert eine Langzeitanwendung, um wirksam zu sein

FAZIT

Probaderm ist eine innovative Creme, von der bekannten deutschen Marke Nupure. Der Wirkstoff von nupure probaderm ist ein Extrakt, das aus dem Milchsäurebakterium Lactobacillus Brevis gewonnen wird. Dieser Lactobacillus Extrakt unterstützt die Regeneration der Hautbarriere, hilft den pH-Wert der Haut auszugleichen und stimuliert das Wachstum von gesunden Bakterien.

In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie (C. Holz et al: “Novel bioactive from Lactobacillus brevis DSM 17250 to stimulate the growth of Staphylococcus epidermidis: a pilot study.”) konnte bei den Teilnehmern, die den Wirkstoff 4 Wochen lang täglich auf die Haut auftrugen, um 370 % mehr gute Bakterien auf der Haut gemessen werden, als bei der Placebogruppe. Auch das Gesamtbild der Haut verbesserte sich um 43%.

Nupure probaderm erinnert von der Konsistenz stark an eine normale Hautlotion und lässt sich wunderbar auf der Haut verteilen. Die Creme zieht schnell ein, ohne eine weiße Schicht zu hinterlassen. Der Geruch ist angenehm neutral. 

Nupure probaderm kommt völlig ohne Parabene und Parfüm aus, was uns besonders freut. 

Unter Berücksichtigung dieser Punkte, landet nupure probaderm in unserem Test klar auf Platz 1.


2. Platz: Aknederm Creme intens

VORTEILE

  • Sichere Rezeptur minimiert Nebenwirkungen
  • Hoher Zinkgehalt kann Hautentzündungen reduzieren
  • Erschwinglicher Preis

NACHTEILE

  • Geringe wissenschaftliche Evidenz für den Hauptwirkstoff
  • Keine Regeneration des Hautmikrobioms
  • Zieht schlecht ein

FAZIT

Aknederm Creme intens ist eine Creme, die entwickelt wurde, um die Neurodermitis-Symptome auf der Haut zu reduzieren, sowie die Hautentzündung zu bekämpfen.

Sie enthält ein natürliches, leichtes Schieferöl aus der Alpenregion und Zink, um die Entzündung der obersten Hautschicht zu reduzieren. Der Gehalt an natürlichen Inhaltsstoffen trägt dazu bei, die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen und unerwünschten Reaktionen zu verringern. Das ist bei Produkten, die zur Bekämpfung von Neurodermitis entwickelt wurden besonders wichtig.

Die Wirksamkeit von Schieferöl gegen Neurodermitis ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt.

Leider schlägt sich das Schieferöl auch in der Anwendung nieder. Die Creme ist sehr fett und lässt sich nur schwer auf der Haut verteilen. Sie hinterlässt eine weißliche Schicht und zieht nur langsam ein. Damit ist sie für die Anwendung im Gesicht, zumindest tagsüber, eher ungeeignet. 

Der Geruch ist neutral und unauffällig. 

Insgesamt ist Aknederm ein sicheres Produkt zur kurzfristigen Behandlung der Symptome von Neurodermitis auf der Haut. Bei der langfristigen Behandlung und Behebung der Grundursache von Neurodermitis ist sie jedoch weniger gut geeignet.


3. Platz: Kiehl’s Breakout Control Gesichtslotion

VORTEILE

  • Hohe Konzentrationen an Salicylsäure exfolieren die Haut effektiv
  • Hoher Vitamin B3-Gehalt hilft Hautentzündungen zu reduzieren
  • Effektiver Feuchtigkeitsspender

NACHTEILE

  • Gleicht den pH-Wert nicht aus
  • Übermäßiges Peeling kann das Mikrobiom der Haut langfristig schädigen
  • Teures Produkt

FAZIT

Kiehl’s Breakout Control Gesichtslotion ist eine hochwertige Creme mit den Wirkstoffen Salicylsäure und Vitamin B3. Die Salicylsäure ist mit 1,5% richtig dosiert und hilft, die Haut zu exfolieren. So werden abgestorbene Hautzellen und Krankheitserreger entfernt, die zu Neurodermitis führen können. Der Gehalt an Vitamin B3 kann helfen, die Heilung der Haut zu beschleunigen und Entzündungen zu verringern.

Kiehl’s Lotion erweist sich als wirksam bei der Linderung der Symptome von Neurodermitis, aber leider nicht bei der Bekämpfung der Grundursache. Sie kann den pH-Wert nicht effektiv und langfristig wieder ins Gleichgewicht bringen. Das bedeutet, dass große Mengen des Produkts dauerhaft verwendet werden müssen, um Neurodermitis in Schach zu halten.

Mehrere klinische Studien zeigen, dass die Hauptinhaltsstoffe gegen Neurodermitis helfen können. Das Produkt selbst wurde leider nicht wissenschaftlich untersucht.

Außerdem ist die Kiehl’s-Creme recht teuer, vor allem wenn man bedenkt, dass sie über einen sehr langen Zeitraum eingenommen werden muss.


4. Platz:Origins Mega-Mushroom Relief and Resilience

VORTEILE

  • Sehr angenehmes Gefühl beim Auftragen auf die Haut
  • Inhaltsstoffe könnten die Hautbarriere wirksam stärken
  • Einzigartige und innovative Mischung von Inhaltsstoffen

NACHTEILE

  • Kein direkter wissenschaftlicher Nachweis für die Wirksamkeit bei Neurodermitis beim Menschen
  • Einige Inhaltsstoffe können bei empfindlicher Haut allergische Reaktionen hervorrufen
  • Keine positive Wirkung zur Bekämpfung von Krankheitserregern und zur Regeneration des Hautmikrobioms

FAZIT

Dr. Weil Mega-Mushroom Relief und Resilience ist mehr ein Serum als eine Creme. Die Rezeptur hat eine hohe Konzentration an wertvollen Inhaltsstoffen wie dem Reishi-Pilz, Sanddorn und fermentiertem Chaga.

Ihr Hauptanspruch ist, dass sie die Hautbarriere stärken kann, um Akne zu bekämpfen. Dank ihrer einzigartigen Mischung aus Inhaltsstoffen soll sie Entzündungen reduzieren. Einige frühe Studien zeigen, dass die Inhaltsstoffe in der Tat vielversprechend bei der Stärkung der Hautbarriere sind. Allerdings fehlen klinische Studien an Menschen, die an Akne leiden.

Das Serum fühlt sich beim Auftragen auf die Haut angenehm und beruhigend an, was bei Akne natürlich von Vorteil ist. Allerdings ist es sehr flüssig was zu einem hohen Verbrauch führt. Sie kann die Hautbarriere wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad unterstützen, hat aber keinen direkten Einfluss auf das Mikrobiom der Haut.


5. Platz: La-Roche-Posay Ultra Creme

VORTEILE

  • Angenehmes Gefühl beim Auftragen auf die Haut
  • Keine Konservierungsstoffe, Paraben oder Duftstoffe
  • Neutraler Geruch

NACHTEILE

  • Kein wissenschaftlicher Nachweis für einen der Inhaltsstoffe
  • Geringe Kundenzufriedenheit

FAZIT

Die Ultra Creme von La-Roche-Posay nutzt Thermalquellenbutter und Sheabutter, um gereizte Haut zu beruhigen. Es wird angegeben, sie helfe bei der Bekämpfung von Neurodermitis, indem sie Hautschäden reduziert.

Über den Hauptinhaltsstoff, das Thermalwasser, hat La-Roche-Posay keine Angaben gemacht. Zu diesem Inhaltsstoff gibt es leider keine wissenschaftlichen Untersuchungen in Bezug auf Neurodermitis.

Die Creme gleicht in der Konsistenz einer Lotion und lässt sich gut auftragen. Ebenso zieht sie gut ein und hinterlässt keinen unangenehmen Film.

Das Fehlen wissenschaftlicher Beweise für die Wirksamkeit führt aber dazu, dass wir La-Roche-Posay Ultra Creme unseren Lesern nicht empfehlen können.